Riskant und Überflüssig, Greenpeace Aktive protestieren an Kühlturm von AKW Isar 2, Gütsel Online, OWL live

2022-09-24 13:08:35 By : Mr. Bruce Zhao

Auf externen Websites und in einigen Inhalten von Gütsel können Cookies gesetzt werden und man wird auf der Zielseite unter Umständen getrackt, es werden personenbezogene Daten erhoben, an Dritte weitergegeben und verarbeitet. Mit dem Anklicken von Werbebannern oder externen Links und der Nutzung der Website stimmt der Nutzer dem ausdrücklich zu. Gütsel nutzt einen Session Cookie und einen Cookie, um Werbung einzubinden, der abgelehnt werden kann. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz finden sich in der Datenschutzerklärung …

Cookie Ablehnen und Schließen

Cookie Akzeptieren und Schließen

Riskant und Überflüssig, Greenpeace Aktive protestieren an Kühlturm von AKW Isar 2

Riskant und Überflüssig, Greenpeace Aktive protestieren an Kühlturm von AKW Isar 2

Für ein Abschalten aller Atomkraftwerke zum gesetzlich festgelegten Ausstiegsdatum 31. Dezember 2022 demonstrieren #Greenpeace Aktivisten am bayerischen AKW Isar 2. »Riskant und überflüssig« haben sie in riesigen Lettern an den 165 Meter hohen #Kühlturm des #Kraftwerks projiziert. Nach den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (»Die Grünen«) sollen Isar 2 und das baden württembergische AKW Neckarwestheim 2 im kommenden Winter bis April 2023 als Reserve vorgehalten und im Bedarfsfall wieder angefahren werden. Beide Kraftwerke laufen seit 2019 ohne gültige Sicherheitsüberprüfung. »Wir brauchen diese Hochrisikotechnologie nicht mehr«, sagt Stefan Krug, Leiter des bayerischen Landesbüros von Greenpeace. »Es ist erwiesen, dass die letzten Atommeiler nur winzige Mengen Gas ersetzen und Strom nicht billiger machen. Markus Söder und Friedrich Merz schüren die Ängste der Menschen, um vom Versagen der Union beim Ausbau erneuerbarer Alternativen zu #Öl, #Gas, #Kohle und #Atom abzulenken.«

Stresstest zeigt: Engpass nur in Extremfällen und nur für wenige Stunden

Der am vergangenen Montag veröffentlichte Stresstest der Übertragungsnetzbetreiber zeigt klar: Die letzten 3 Atomkraftwerke würden im so genannten Streckbetrieb nur noch 0,8 Prozent der Stromversorgung gewährleisten und weniger als 0,2 Prozent des Gasverbrauchs einsparen. Mit einer Stromproduktion von maximal 5 Terawattstunden können die AKW außerdem die Strompreise nicht spürbar senken. 

Die für den Test simulierten Szenarien gehen von äußerst unwahrscheinlichen Extremlagen aus. Nur wenn viele dieser Stressfaktoren zusammenkommen, könnte es für wenige Stunden zu einem Engpass bei der Stromversorgung kommen.  Die Atomkraftwerke könnten aber auch in diesem Fall kaum einen Beitrag zur Sicherung der Stromversorgung leisten. Wesentlich stärker würden verbindliche Reduktionsziele für den Stromverbrauch von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen beitragen. Auch die hohen Energiepreise lassen den Verbrauch sinken. Beide Faktoren wurden im Stresstest nicht berücksichtigt. »Statt rückwärtsgewandte Scheindebatten um Laufzeitverlängerungen zu führen, sollte Bayerns Ministerpräsident sich sofort um einen beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren und wirksame Maßnahmen zum Energiesparen kümmern«, so Krug.

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

akw (4), atomkraftwerke (4), ausbau (2), außerdem (1), bayerischen (2), bayerns (1), beide (2), einen (2), engpass (2), gas (3), gasverbrauchs (1), greenpeace (5), hohen (2), isar (3), können (1), krug (2), kühlturm (1), letzten (2), maximal (1), ministerpräsident (1), natur (1), pflanzen (1), prozent (2), riskant (2), senken (1), spürbar (1), stresstest (3), strompreise (1), stromproduktion (1), stromversorgung (3), stunden (3), terawattstunden (1), tiere (1), überflüssig (1), wenige (3), würden (1), zeigt (2)

       

© 2001 bis 2022 Christian Schröter AGD